Início » Spiritualität » Wie reagiert man auf Verlassenheit in helfenden Beziehungen? 5 Dinge, die zu tun sind

Wie reagiert man auf Verlassenheit in helfenden Beziehungen? 5 Dinge, die zu tun sind

Die weniger angenehme Seite des Verlassenwerdens in der helfenden Beziehung: Wenn der Held vergessen wird. Jemandem in schwierigen Zeiten Hilfe anzubieten, ist ein Akt der Freundlichkeit und Großzügigkeit. Oft bleibt der anonyme Wohltäter im Hintergrund, um jemandem aus der Tiefe der Verzweiflung zu helfen. Allerdings ist der Abschluss dieser Geschichte für denjenigen, der sich gemeldet hat, nicht immer lohnend. Es gibt einen dunklen Aspekt in helfenden Beziehungen, nämlich das Vergessen des Wohltäters.

Es kann schmerzhaft sein zu erkennen, dass der Wohltäter, nachdem er das Licht war, das die Dunkelheit eines Menschen erhellte, am Ende vernachlässigt wird. Die Person, der geholfen wird, gewinnt ihre Stabilität zurück und kommt voran, oft ohne die Bedeutung der Rolle des Wohltäters zu erkennen. Mehrere Faktoren können dieses Phänomen erklären.

Die Situation ist oft so: Sie haben angeboten, jemandem zu helfen.

Du hast ihn in den dunkelsten und verzweifeltsten Momenten seines Lebens gerettet. Vielleicht haben Sie einen schweren Verlust erlitten, sind schwer erkrankt, haben Ihr Eigentum verloren, wurden aus Ihrer Wohnung vertrieben oder sind in demütigende Armut geraten. Ohne Ihr Eingreifen hätte diese Person untergehen oder in einer aussichtslosen Situation gefangen bleiben können.

Sie haben uns in dieser schwierigen Zeit stets unterstützt.

Die Person, der Sie geholfen haben, erholte sich, ihre Situation verbesserte sich und die finanzielle Stabilität kehrte zurück. Es hat sich jedoch etwas geändert. Es beendete die Beziehung, die Sie aufgebaut hatten. Sie beantwortet Ihre Anrufe und Nachrichten nicht mehr und tut vielleicht sogar so, als würde sie Sie auf der Straße nicht sehen. Die bestehende Bindung wurde kalt und verschwand. Jetzt fragen Sie sich und machen sich Sorgen: Was ist passiert? Schließlich waren Sie es, der sie gerettet und ihr geholfen hat, von ihren Problemen und Leiden zu heilen!

Lesen Sie auch  5 Gründe, warum die Menschen, die wir lieben, nie wirklich gehen

Die Antwort ist einfach: Sie waren ein vorübergehendes Heilmittel.

Du warst wie Bandagen und Watte, um Wunden zu heilen, oder wie ein Medikament, um Schmerzen zu lindern. Sie haben sich um diese Person gekümmert, weil das der Zweck Ihrer Hilfe war.

Als sie sich erholte, waren Verband und Hilfsmittel unbrauchbar. Jetzt erinnert sie sich an den Schmerz, aber wer möchte die Erinnerung an schwierige Zeiten wach halten? Sie bedeuten für diese Person eine Zeit der Angst und Demütigung. Und jetzt werden Sie nicht mehr gebraucht, was völlig normal ist.

Das Aufgeben in unterstützenden Beziehungen kann besonders schwierig sein, da es bei der unterstützenden Person Gefühle der Enttäuschung und Frustration hervorrufen kann.

Bildnachweis: Freepick und Pixabay

Hier sind einige Tipps, wie Sie konstruktiv auf einen Abbruch reagieren können:

1. Verstehen Sie die Gründe für den Abbruch

Versuchen Sie zu verstehen, warum die Person, der Sie geholfen haben, sich dafür entschieden hat, die helfende Beziehung zu beenden. Die Gründe können unterschiedlich sein und von der Genesung der Person über persönliche Probleme bis hin zu einer Änderung der Prioritäten reichen. Das Verstehen der Beweggründe kann Ihnen helfen, die Situation zu akzeptieren.

Lesen Sie auch  5 Unterschiede zwischen wahrer Liebe und Bindung

Es ist wichtig, die Entscheidung der Person, der Sie helfen, zu respektieren, auch wenn Sie sie enttäuschend finden. Jeder hat das Recht, eine Beziehung zu beenden, auch eine unterstützende Beziehung.

2. Passen Sie auf sich auf

Verlassenheit kann emotional belastend sein. Stellen Sie sicher, dass Sie sich um Ihr eigenes emotionales und geistiges Wohlbefinden kümmern. Nehmen Sie sich die Zeit, neue Energie zu tanken und sich mit Unterstützung zu umgeben.

Es ist auch wichtig, dass Sie Ihre Gefühle mit vertrauenswürdigen Freunden oder einem Psychologen teilen. Wenn Sie darüber sprechen, wie Sie sich fühlen, können Sie Ihre Emotionen besser verstehen und besser damit umgehen.

3. Reflektieren Sie, was Sie gelernt haben

Die helfende Beziehung kann eine Lernmöglichkeit sein. Denken Sie darüber nach, was Sie aus dieser Erfahrung gewonnen haben, sei es in Bezug auf Fähigkeiten, Selbstverständnis oder persönliche Entwicklung.

Verlassenheit ist nicht unbedingt ein Hinweis auf Ihren Wert als Person. Manchmal treffen Menschen Entscheidungen auf der Grundlage ihrer eigenen Bedürfnisse und Umstände, und das spiegelt nicht unbedingt einen Mangel an Wertschätzung Ihnen gegenüber wider.

5. Bleiben Sie offen für neue Möglichkeiten

Auch wenn diese helfende Beziehung beendet ist, bleiben Sie offen für neue Möglichkeiten, anderen in Zukunft Unterstützung anzubieten.

Für die Aufrechterhaltung Ihres eigenen Wohlbefindens ist es wichtig zu erkennen, dass Sie die Handlungen und Entscheidungen anderer nicht immer kontrollieren können. Wenn Sie Groll gegenüber der Person hegen, die Sie verlassen hat, betrachten Sie Vergebung als eine Möglichkeit, Ihre eigenen negativen Gefühle loszulassen.

Lesen Sie auch  Anstatt nach der richtigen Person zu suchen, finden Sie hier 5 Gründe, warum Sie es nicht tun sollten

Gründe für den Abbruch

Ein Entzug erfolgt in der Regel aus zwei Hauptgründen: Erstens sind Sie nicht mehr von praktischem Nutzen, Sie erbringen keinen greifbaren Nutzen mehr. Dies ähnelt in gewisser Weise dem, was passiert, nachdem sich ein Patient erholt hat.

Darüber hinaus weckt Ihre Anwesenheit Erinnerungen an schwierige Zeiten, was das Selbstwertgefühl der Person beeinträchtigen kann. In seiner Erinnerung werden Sie mit negativen Ereignissen in Verbindung gebracht. Es ist ein bisschen wie bei einem geheilten Patienten, der es vermeidet, seinen Arzt auf der Straße zu treffen, nur um nicht „Hallo“ zu sagen.

Die Frage von Adel und Anstand

Dieses Verhalten ist oft charakteristisch für Menschen, denen es an Adel und Anstand mangelt. Hierbei handelt es sich um Personen, die dazu neigen, Hilfe von anderen zu suchen, wenn sie diese benötigen, beispielsweise eine Unterkunft oder Hilfe. Wenn jemand geht, ist zumindest der Grund klar.

Wir verstehen, warum diese Person in Schwierigkeiten war und warum niemand außer Ihnen bereit war, ihr zu helfen. Jetzt möchten Sie vielleicht nicht weiter helfen. Dies ist die Person, die einen Fehler gemacht hat, insbesondere in Bezug auf sich selbst. Und das Leben wird dich eines Tages für deine Taten belohnen. Lass nicht zu, dass die Traurigkeit die Oberhand gewinnt.

Martina Major
Geschrieben von : Martina Major