Início » Spiritualität » Welche Vorteile hat es, wenn man akzeptiert, durchschnittlich statt außergewöhnlich zu sein? Hier sind 6

Welche Vorteile hat es, wenn man akzeptiert, durchschnittlich statt außergewöhnlich zu sein? Hier sind 6

Warum ist es besser, durchschnittlich zu sein als außergewöhnlich? In einer Zeit, in der Effizienz an erster Stelle steht. Und wo das Streben nach Exzellenz und exzessive Ambitionen geschätzt werden. Was passiert mit der großen Mehrheit, die es nicht schafft, die Gipfel dieses imaginären Berges zu erreichen?

Als durchschnittlich zu gelten, scheint eine Option zu sein. Aber in vielen Fällen wird es als eine der schlimmsten Situationen angesehen.

Es besteht immer noch die Vorstellung, dass der Durchschnittsmensch mit Mittelmäßigkeit assoziiert wird. An diejenigen, die nicht den Ruhm oder die Anerkennung erlangt haben, die sie angeblich verdienen. Dies deutet darauf hin, dass sie in ihrer Karriere gescheitert sind.

Trotz jahrelangem Studium an einer renommierten Universität und Erfolgen in Ihrer beruflichen Laufbahn. Möglicherweise haben Sie heute einen regulären Job. Ohne Glanz und Glamour, sondern einfach nur für das monatliche Einkommen, das Sie zum Überleben brauchen.

Obwohl viele Fähigkeiten und Kenntnisse durch Ausbildung und Berufserfahrung erworben werden können. Besonders im beruflichen Kontext wird die Einstufung als Durchschnitt oft negativ bewertet.

Ist es schlecht, durchschnittlich zu sein?

Alle Bilder DaLL-E

Die Frage, ob es schlecht ist, durchschnittlich zu sein, ist eine berechtigte Frage. Professor Thomas Curran, Spezialist für Psychologie und Verhaltenswissenschaften an der London School of Economics, stellt die Frage, warum „durchschnittlich“ zu einem negativen Konzept geworden ist.

Ihm zufolge führt der gesellschaftlich verordnete Perfektionismus dazu, dass wir im Vergleich zu anderen übermäßig auf unsere Leistung achten. In der heutigen Gesellschaft scheint das Fehlen von Perfektionismus oft als Zeichen mangelnden Erfolgs gedeutet zu werden.

Der Professor weist auch auf die schädlichen Folgen des unaufhörlichen Strebens nach Perfektionismus für die psychische Gesundheit hin. Heutzutage ist es üblich, dass hervorragende Fachkräfte unter Depressionen, Angstzuständen und Burnout leiden.

Lesen Sie auch  6 ungewöhnliche Themen, die Sie besprechen sollten, bevor Sie heiraten oder sich verabreden

Zu dieser Dynamik trägt der Druck von Vorgesetzten oder Unternehmensführern bei, die von ihren Mitarbeitern häufig Höchstleistungen verlangen. Phrasen wie „nichts weniger als Perfektion“ oder „Das Beste ist nicht genug“ sind weit verbreitet. Allerdings vergessen wir das oft über ihre berufliche Rolle hinaus. Bei diesen Mitarbeitern handelt es sich um Menschen, die Ruhe brauchen, unter Müdigkeit leiden und außerhalb der Arbeit ihr eigenes Leben führen.

Welche Vorteile hat es, wenn man akzeptiert, durchschnittlich statt außergewöhnlich zu sein? Hier sind 6

Warum ist es besser, durchschnittlich zu sein als außergewöhnlich?

1.Weniger Druck

Wenn wir eher Durchschnitt als Exzellenz anstreben. Wir befreien uns von dem ständigen Druck, perfekt sein oder andere ständig übertreffen zu müssen. Diese Freiheit kann den mit unrealistischen Erwartungen verbundenen Stress und die Angst reduzieren und uns ein erfüllteres und friedlicheres Leben ermöglichen.

2.Zufriedenheit in der Einfachheit

Wenn wir akzeptieren, durchschnittlich zu sein, können wir in den kleinen Dingen des Lebens Zufriedenheit und Glück finden. Anstatt ständig nach Perfektion oder Anerkennung zu streben, können wir die einfachen Momente und bescheidenen Erfolge schätzen. Diese Fähigkeit, Freude an den alltäglichen Aspekten des Lebens zu finden, kann zu einem Gefühl der Zufriedenheit und Dankbarkeit beitragen.

3. Mehr Zeit für andere Aspekte des Lebens

durchschnittlich sein

Indem wir den Gedanken aufgeben, in allem außergewöhnlich zu sein. Wir können Zeit und Energie gewinnen, um uns auf andere wichtige Aspekte unseres Lebens zu konzentrieren. Dazu können zwischenmenschliche Beziehungen, Familie, Freizeit, Hobbys und die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben gehören.

4. Weniger sozialer Vergleich

Indem wir uns damit zufrieden geben, durchschnittlich zu sein, können wir vermeiden, uns ständig mit anderen zu vergleichen. Und ein Gefühl der Unzufriedenheit oder Minderwertigkeit verspüren.

Lesen Sie auch  Wird das, was mich heute stört, morgen wichtig sein? 3 Gründe, die Zukunft positiver zu sehen

Stattdessen können wir uns auf unser persönliches Wachstum und das Erreichen unserer eigenen Ziele konzentrieren, ohne uns von den Erfolgen oder Misserfolgen anderer ablenken zu lassen.

5. Akzeptanz der Unvollkommenheit

Indem wir uns bereit erklären, durchschnittlich zu sein, erkennen und akzeptieren wir unsere eigene Unvollkommenheit sowie die anderer. Wir verstehen, dass niemand perfekt ist und dass wir alle Fehler machen können. Diese Akzeptanz fördert eine mitfühlendere Haltung uns selbst und anderen gegenüber. Das stärkt Beziehungen und schafft ein Klima des gegenseitigen Verständnisses.

6.Geringeres Burnout-Risiko

Das ständige Streben nach Exzellenz kann zu beruflicher oder persönlicher Erschöpfung, dem so genannten Burnout, führen. Indem man in bestimmten Bereichen einfach durchschnittlich ist. Durch eine gesunde Balance zwischen Arbeit, Privatleben und Wohlbefinden können wir dem Burnout-Risiko vorbeugen. Dadurch können wir unsere Energie und Motivation langfristig aufrechterhalten. Anstatt uns durch die Verfolgung unrealistischer Ziele zu erschöpfen.

Wenn man also akzeptiert, dass man eher durchschnittlich als außergewöhnlich ist, kann man sich beruhigen. Größere Zufriedenheit mit der Einfachheit des Lebens und die Möglichkeit, mehr Zeit und Energie anderen wichtigen Aspekten unseres Lebens zu widmen.

Theoretisch scheint das Streben nach Perfektionismus und das Streben nach Außergewöhnlichkeit der richtige Weg zu sein.

In Wirklichkeit kann es jedoch vorkommen, dass das Gehirn nach Erreichen dieses vermeintlichen Zufriedenheitsgipfels ermüdet.

Leonaura Rhodes, Lebensberaterin und zertifizierte Neurowissenschaftlerin, erklärt, dass dieses unermüdliche Streben nach Perfektion den Menschen die Fähigkeit nimmt, präsent, glücklich und in Frieden zu sein. Es wird zu einem ständigen Kampf, diese Perfektion aufrechtzuerhalten, was geistig anstrengend sein kann.

durchschnittlich sein

In diesem Zusammenhang kann das Streben nach dem Durchschnitt tatsächlich dazu beitragen, Ihre geistige Gesundheit zu bewahren. Es ist normal, dass man es beim ersten Mal nicht richtig macht, eine Anweisung nicht sofort versteht oder nicht jeden Vorgang perfekt ausführt. Das Akzeptieren dieser Realität kann den Druck, den wir auf uns selbst ausüben, verringern und es uns ermöglichen, die Reise mehr zu genießen, anstatt uns nur auf das Endergebnis zu konzentrieren.

Lesen Sie auch  11 Dinge in einer dauerhaften Beziehung, nach denen jeder sucht ...

Laut Rhodes beruht der Lernprozess auf Neuroplastizität, was sich auf die Bildung neuronaler Verbindungen jedes Mal bezieht, wenn wir neues Wissen erwerben.

Wenn wir Zeit damit verbringen, neue Fertigkeiten zu erlernen und Aktivitäten auszuführen, bei denen wir über ein durchschnittliches Fertigkeitsniveau verfügen, kann dies daher langfristig der Gesundheit des Gehirns zugute kommen. Dies trägt dazu bei, die Plastizität des Gehirns zu stimulieren und aufrechtzuerhalten und fördert so langfristig den Erhalt eines agilen und funktionellen Gehirns.

Messen Sie Ihren Erfolg an Ihrem Wohlbefinden.

durchschnittlich sein

Obwohl es schwierig sein kann, ist es nicht unmöglich. Den Erfolg aus der Sicht Ihres Wohlbefindens statt Ihrer materiellen Gewinne zu betrachten, könnte ein weniger schädlicher Ansatz für Ihre geistige Gesundheit sein.

In einer Welt, in der wir ständig Bildern von Influencern ausgesetzt sind, die Luxusautos oder perfekte Körper mit dem Mantra „Ich war genau wie du und ich habe es geschafft, alles zu haben“ zur Schau stellen, kann das Wegschauen wie eine Form der Rebellion wirken. Es ist jedoch wichtig, dass Sie versuchen, Ihr eigenes Wohlbefinden und Glück in den Vordergrund zu stellen.

Allerdings können wir nicht immer kontrollieren, was in unserem Leben passiert. Situationen werden oft durch äußere Faktoren beeinflusst, auf die wir keinen Einfluss haben.

Finden Sie Ihre eigenen Erfolgskriterien und verstehen Sie, was Glück und Wohlbefinden für Sie bedeuten. Sie werden sicherlich feststellen, dass Ihr Wert nicht nur von Ihrem Chef, Ihren bisherigen Erfolgen oder Ihrer Position in der Berufswelt abhängt.

Martina Major
Geschrieben von : Martina Major