Início » Spiritualität » Manche Menschen merken erst, was wir für sie tun, wenn wir damit aufhören: 3 Gründe

Manche Menschen merken erst, was wir für sie tun, wenn wir damit aufhören: 3 Gründe

Menschen, die durch Vernachlässigung wertvolle Beziehungen verlieren, verspüren oft eine tiefe Orientierungslosigkeit. Als ob ihre Stützstruktur plötzlich zusammengebrochen wäre. Erst dann beginnen sie den Wert dessen zu erkennen, was ihnen immer zur Verfügung stand.

Wir alle profitieren in unserem Leben von verschiedenen Unterstützungen. Wie Menschen, die uns den Weg erleichtern, die sich uns widmen, ohne dass wir es merken, oder die im richtigen Moment erscheinen, um uns aus der Dunkelheit zu führen.

Irgendwann in unserem Leben waren wir alle für jemanden Engel.

Und das Gefühl, anderen zu helfen, kann uns tiefes Glück, ein Erfolgserlebnis und einen Sinn geben. Wenn unsere Bemühungen jedoch nicht anerkannt werden, wenn wir im Gegenzug nicht den Respekt erhalten, den wir verdienen, oder wenn unsere Unterstützung als selbstverständlich angesehen wird, verspüren wir emotionale Müdigkeit.

Es kommt oft vor, dass Menschen in der Hektik des Alltags den Wert der guten Dinge um sie herum nicht erkennen. Sie betrachten die Unterstützung ihrer Lieben möglicherweise als eine Pflicht, eine Pflicht. Ohne die guten Beziehungen, die sie pflegen, wirklich zu schätzen.

Dieses Verhaltensmuster ist eng mit unserer Anpassungsfähigkeit verknüpft.

was wir für sie tun

Dadurch können wir uns schnell an Menschen, Situationen und Umgebungen im Leben anpassen. Diese Fähigkeit ist von entscheidender Bedeutung, da sie uns hilft, unnötiges Leid zu vermeiden. Wenn es jedoch nicht mit Bedacht gehandhabt wird, kann es unseren Beziehungen schaden.

Tatsächlich erfordern unsere Links eine tägliche Wartung. Wenn wir davon ausgehen, dass es ihnen immer gut geht, und ihnen nicht die Aufmerksamkeit schenken, die sie brauchen. Sie können welken, wie eine Pflanze ohne Pflege.

Eine Person, die aufgrund von Vernachlässigung wertvolle Beziehungen verliert, ist oft desorientiert, als ob sie plötzlich ihr gesamtes Unterstützungsnetzwerk verloren hätte.

Lesen Sie auch  3 Gründe, warum Sie eines Tages von jemandem geliebt werden, der wirklich weiß, wie man liebt

Erst dann wird ihr klar, dass sie die Beziehung zu jemandem, der ihr am Herzen liegt, vernachlässigt. Sie verlor eine wertvolle Quelle der Unterstützung. Erst dann begann sie zu schätzen, was sie immer in Reichweite hatte. Leider ist es zu oft zu spät, die Dinge richtig zu machen.

Viel Unterstützung zu leisten und wenig zu bekommen, kann anstrengend sein.

was wir für sie tunBilder Dall-E

Wenn wir jemandem helfen, sollte unsere Motivation Altruismus sein, der aufrichtige Wunsch nach seinem Glück, und nicht persönlicher Gewinn. Es ist jedoch wichtig, dass es eine Form der Gegenseitigkeit gibt, damit die Beziehung gedeihen kann.

Manchmal ist die Person, der wir helfen, nicht in der Lage, das gleiche Maß an Unterstützung zu erwidern. Zum Beispiel, wenn sie eine schwierige Zeit durchmacht. In einer ausgeglichenen Beziehung ist es jedoch wichtig, dass die Bemühungen geteilt werden.

Das Ziel besteht nicht darin, eine Gegenleistung zu erbitten, sondern vielmehr darin, eine tiefe emotionale Verbindung aufzubauen, die auf Dankbarkeit und gegenseitiger Anerkennung basiert.

Hier sind drei Gründe, warum manche Menschen die Bedeutung dessen, was wir für sie tun, erst erkennen, wenn wir damit aufhören:

1.Selbstverständlich

was wir für sie tun

Wenn wir regelmäßig oder auf natürliche Weise etwas für jemanden tun. Für diese Person ist es leicht, die Mühe, die wir in die Sache gesteckt haben, nicht zu erkennen. Diese Handlungen können im Alltag unsichtbar werden. Und es mag für die andere Person natürlich erscheinen, zu erwarten, dass dies so weitergeht, ohne über den Wert nachzudenken, den es für die Beziehung bringt.

Lesen Sie auch  5 Gründe, warum wir aus Liebe bleiben oder aus Liebe gehen.

Zum Beispiel, wenn wir die Reinigung immer unaufgefordert durchführen. Der damit verbundene Aufwand wird unserem Partner möglicherweise erst dann bewusst, wenn wir diese Arbeit aus irgendeinem Grund nicht mehr ausführen.

2. Mangel an Perspektive

Manchmal verstehen Menschen die Bedeutung unseres Handelns erst dann vollständig, wenn sie die Konsequenzen ihrer Abwesenheit spüren. Sie unterschätzen möglicherweise, wie sehr unsere Handlungen zu ihrem Wohlbefinden oder Glück beitragen, bis sie mit der Realität konfrontiert werden, ohne sie zu leben.

Ein Elternteil, der beispielsweise regelmäßig für seine Kinder kocht, ist sich möglicherweise nicht bewusst, wie sehr es seinen Alltag vereinfacht. Bis sie sich nach der Abreise der Eltern um die Zubereitung ihrer Mahlzeiten kümmern müssen.

3. Mangel an bewusster Dankbarkeit

was wir für sie tun

Manchmal wird den Menschen erst bewusst, dass sie für unsere Taten nicht dankbar sind, wenn sie mit der Aussicht konfrontiert werden, sie zu verlieren. Sie denken möglicherweise einfach nicht über den Wert dessen nach, was wir für sie tun. Oder sie gehen davon aus, dass unser Handeln selbstverständlich ist, ohne ihre Wertschätzung aktiv anzuerkennen.

Dies kann auf mangelndes Bewusstsein oder implizite Erwartungen in der Beziehung zurückzuführen sein. Beispielsweise kann es sein, dass ein Kollege, der bei der Arbeit regelmäßig unsere Unterstützung erhält, sich nicht bedankt, solange unsere Unterstützung vorhanden ist. Aber er kann seine Bedeutung erkennen, wenn er Herausforderungen alleine meistern muss.

Alles hat seine Grenzen, auch die Hilfe, die wir anbieten.

Obwohl altruistisches Handeln notwendig und nützlich ist. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass es einen Punkt gibt, an dem es zu emotionalem Schaden führen kann, wenn wir über das Vernünftige hinausgehen. Vor allem, wenn es keine Gegenleistung gibt.

Lesen Sie auch  11 Dinge, die ich regelmäßig tue, um meine Frau glücklich zu machen

Empathie ist ein eindrucksvolles Beispiel, das die Grenzen des Lebens verdeutlicht. Auch wenn es eine lobenswerte Eigenschaft ist, kann uns zu viel Empathie überfordern. Es hindert uns daran, über unsere eigenen Gefühle und Bedürfnisse nachzudenken.

Eine von der Northwestern University durchgeführte Studie untersuchte die Auswirkungen von Empathie auf die Eltern von 247 Jugendlichen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass einfühlsame Einstellungen die Beziehungen und das Familienglück verbessern. Doch die zu starke Auseinandersetzung mit den Problemen der Kinder führte zu erhöhtem Stress für die Eltern.

Dies unterstreicht, dass wir uns zu sehr in die Kämpfe anderer vertiefen. Besonders wenn sie unsere Fähigkeit, sie zu lösen, übersteigen, wird unsere psychische und physische Belastung größer und macht uns verletzlicher.

Wie können wir mit dieser Situation umgehen?

was wir für sie tun

1. Entwickeln Sie eine ausgewogenere Empathie, die uns nicht persönlich an den Problemen anderer festhält. Aber das ermutigt uns, im Rahmen unserer Möglichkeiten einen Beitrag zu leisten. Egal wie sehr wir versuchen zu helfen, die endgültige Entscheidung liegt nicht immer bei uns. Wir müssen also lernen, unsere emotionale Beteiligung zu begrenzen.

2. Bringen Sie unsere Hilfeleistungen ins Gleichgewicht, indem Sie sicherstellen, dass unsere Unterstützung auf das Wachstum und die Entwicklung der anderen Person ausgerichtet ist. Anstatt ein Abhängigkeitsverhältnis zu schaffen. Es ist wichtig, mit Urteilsvermögen und Vorsicht zu handeln.

3. Vergiss uns nicht. Wir müssen uns zunächst gut fühlen. Dann widmen wir uns der Aufgabe, jemand anderem zu helfen. Nur wenn wir uns gut fühlen, können wir andere gesund und wirksam unterstützen.

Martina Major
Geschrieben von : Martina Major