Início » Spiritualität » Lesen Sie dies, wenn Sie jemandem nicht vergeben können

Lesen Sie dies, wenn Sie jemandem nicht vergeben können

Es gibt eine Person, die Sie nicht kennen kann nicht vergeben ? Ich persönlich verspüre eine tiefe Abneigung gegen all die Klischees, die den Begriff der Vergebung umgeben.

Ich kenne jedes Sprichwort und jeden Rat zu diesem Thema. Ich habe unzählige Artikel über das Loslassen von Wut gelesen. Ich habe Zitate von Buddha gesammelt und sie an meine Wand geheftet. Ich verstehe, dass dieser Prozess alles andere als einfach ist. Mir ist klar, dass die Grenze zwischen der „Entscheidung zur Vergebung“ und dem tatsächlichen Gefühl inneren Friedens völlig unüberwindbar sein kann. Ich weiß es.

Für diejenigen unter uns, die Wert auf Gerechtigkeit legen, ist Vergebung ein weites und unpassierbares Gebiet. Es tut uns zutiefst weh, jemanden ungestraft davonkommen zu lassen. Wir möchten, dass diese Person die Last ihres Handelns trägt.

Sie können nicht vergeben, weil der einfache Akt des Vergebens wie ein Verrat an uns selbst erscheint.

Wir wollen das Streben nach Gerechtigkeit nicht aufgeben, ungeachtet der Ungerechtigkeit, die wir erlitten haben. Wut brennt in uns und vergiftet unser gesamtes Wesen. Wir sind uns dessen bewusst, aber wir können uns nicht davon lösen. Wut ist ein integraler Bestandteil von uns, genau wie unser Herz, unser Verstand oder unsere Lunge. Ich verstehe dieses Gefühl.

Hier liegt jedoch das der Wut innewohnende Dilemma: Es ist ein Gefühl des Handelns.

Wir werden wütend, weil wir Gerechtigkeit suchen, weil wir glauben, dass dies ein wirksamer Weg ist, sie zu erreichen. Wir gehen davon aus, dass wir umso besser in der Lage sind, Veränderungen herbeizuführen, je intensiver unsere Wut ist. Wut versteht nicht, dass die Vergangenheit unwiderruflich ist und der Schaden bereits angerichtet wurde. Sie erkennt nicht, dass Rache das Unrecht nicht wiedergutmachen kann.

In Wirklichkeit ist die Form der Gerechtigkeit, auf die wir manchmal hoffen, einfach nicht erreichbar. Wütend zu sein bedeutet zu glauben, dass die Person, die uns verletzt hat, uns eines Tages mit solcher Präzision heilen kann, dass wir sogar unseren vergangenen Schmerz vergessen werden. Die Wahrheit über Wut ist, dass sie gleichbedeutend ist mit der Weigerung, aus Angst zu heilen. Es ist die Angst, sich in einem unbekannten Leben ohne Schmerz zu verlieren. Es ist der Wunsch, unsere alte Haut wiederzufinden.

Lesen Sie auch  Diese 6 Ängste hat jeder Mann in einer Beziehung oft. Finden Sie heraus, worum es geht!

Wenn die Wut in uns hochkocht, scheint die Vergebung oft schwer zu erreichen.

Bildnachweis: Freepcik und Pixabay

Aber wir wollen dazu in der Lage sein, weil wir intellektuell wissen, dass es die gesündeste Entscheidung ist, die man treffen kann. Wir wünschen uns den Frieden, den Vergebung bringen kann, die Befreiung, die sie verspricht. Wir hoffen, dass sich der Aufruhr in unseren Köpfen irgendwann beruhigt, aber wir finden nicht immer den Weg dorthin.

Was Ihnen nur wenige Menschen über Vergebung sagen, ist, dass sie nicht alles löst.

Es gibt keinen magischen Radiergummi, der den Schmerz vergangener Ereignisse sofort löscht. Es beseitigt nicht das Leiden, das Sie in sich tragen, und garantiert Ihnen keinen sofortigen Frieden. Frieden zu finden ist ein langer und mühsamer Kampf. Vergebung ist einfach ein Begleiter, der Ihnen hilft, während dieser Reise hydriert zu bleiben.

Vergebung bedeutet, die Hoffnung auf eine andere Vergangenheit aufzugeben. Das bedeutet zu erkennen, dass die Vergangenheit unheilbar ist, dass sich der Staub gelegt hat und dass der Schaden eine unauslöschliche Narbe hinterlassen hat, die niemals gelöscht werden kann. Es bedeutet zu akzeptieren, dass es keine magische Lösung zur Wiedergutmachung des erlittenen Schadens gibt. Es ist die Erkenntnis, dass wir, auch wenn alles ungerecht erscheint, weiterhin in dieser zerstörten Stadt leben müssen. Und keine noch so große Wut wird diese Stadt wieder aufbauen. Der Wiederaufbau muss allein von Ihnen kommen.

Lesen Sie auch  5 Gründe, warum ein Neuanfang möglich ist, auch wenn alles verloren scheint

Vergebung bedeutet, Verantwortung zu übernehmen, nicht dafür, die Zerstörung zu verursachen, sondern dafür, sie zu beseitigen.

Das bedeutet nicht, dass Sie eine Beziehung zu denen wiederherstellen müssen, die Sie verletzt haben. Es geht nicht darum, Freunde zu werden, Mitgefühl zu empfinden oder seine Handlungen zu rechtfertigen. Vergebung bedeutet einfach anzuerkennen, dass diese Person Spuren bei Ihnen hinterlassen hat. Und dass, ob es Ihnen gefällt oder nicht, diese Marke nun Ihre Last ist, die Sie tragen müssen. Es ist die Entscheidung, Ihre eigenen Wunden zu heilen, unabhängig von den Narben, die auf Ihrer Haut zurückbleiben. Es ist die Entscheidung, Ihre Reise mit diesen Narben fortzusetzen.

Vergebung bedeutet nicht, Ungerechtigkeit zu tolerieren.

Es geht darum, Ihre eigene Gerechtigkeit zu schaffen, Ihr eigenes Karma zu definieren und Ihr eigenes Schicksal zu gestalten. Es geht darum, sich selbst zu heilen und zu entscheiden, dass der Rest Ihres Lebens nicht von dem, was Ihnen passiert ist, überschattet wird. Es bedeutet, entschlossen in die Zukunft zu blicken und jede Narbe wie ein Ehrenzeichen zu tragen. Vergebung bedeutet, dass Sie nicht zulassen, dass das, was Ihnen widerfahren ist, Sie selbst definiert.

Vergeben bedeutet nicht, die eigene Macht aufzugeben, sondern sich im Gegenteil darauf vorzubereiten, sie zurückzugewinnen.

Vergebung kann ein schwieriger Prozess sein, aber er kann mit Zeit und Mühe kultiviert werden.

Hier sind einige Schritte, die Ihnen dabei helfen sollen, Vergebung zu finden, wenn Sie einer Person nicht vergeben können:

– Nehmen Sie sich Zeit, über die Situation und Ihre Gefühle nachzudenken. Identifizieren Sie die Gefühle von Wut, Verletzung und Groll, die Sie gegenüber der Person hegen, der Sie vergeben möchten.

-Versuchen Sie zu verstehen, warum Sie diese Emotionen empfinden. Was hat den Schmerz oder Konflikt verursacht? Wenn Sie die Gründe für Ihre Gefühle verstehen, können Sie den Vergebungsprozess besser bewältigen.

Lesen Sie auch  Nicht der Stärkste oder Intelligenteste überlebt, sondern derjenige, der sich am besten an Veränderungen anpasst! 5 Tipps, um dorthin zu gelangen

-Zu erkennen, dass die Vergangenheit nicht geändert werden kann, ist ein wichtiger Schritt. Akzeptieren Sie, dass das, was passiert ist, bereits passiert ist und Sie es nicht ändern können.

-Sprechen Sie mit einem vertrauenswürdigen Freund, Familienmitglied oder einem Psychiater darüber, wie Sie sich fühlen. Das Teilen Ihrer Gefühle kann Ihnen helfen, Ärger und Schmerz loszulassen.

– Wenn Sie nicht vergeben können, versuchen Sie, die Situation aus der Sicht der anderen Person zu verstehen.

Dies rechtfertigt nicht unbedingt ihre Handlungen, kann Ihnen aber helfen, die Dinge differenzierter zu sehen.

-Vergebung ist eine bewusste Entscheidung. Sie beschließen, die Wut und den Groll gegenüber der anderen Person loszulassen. Das bedeutet nicht, dass Sie das Geschehene gutheißen oder vergessen, sondern dass Sie sich dafür entscheiden, Ihr Leben nicht länger von diesen negativen Emotionen bestimmen zu lassen.

– Üben Sie Techniken zur Wutbewältigung wie Meditation, tiefes Atmen oder Sport, die Ihnen helfen, mit Ihren Emotionen umzugehen.

-In manchen Fällen kann es hilfreich sein, direkt mit der Person zu kommunizieren, der Sie vergeben möchten. Erwarten Sie jedoch nicht unbedingt eine Entschuldigung oder eine positive Antwort von ihm.

-Vergebung kann einige Zeit dauern, manchmal sogar Jahre. Seien Sie geduldig mit sich selbst und arbeiten Sie in Ihrem eigenen Tempo weiter am Vergebungsprozess.

– Das ultimative Ziel der Vergebung ist es, inneren Frieden zu finden. Wenn Sie in der Lage sind zu vergeben, können Sie die Last von Ärger und Groll loslassen, was sich positiv auf Ihr emotionales und geistiges Wohlbefinden auswirken kann.

Vergebung ist ein Akt des Mitgefühls gegenüber sich selbst, denn sie ermöglicht es Ihnen, sich von negativen Emotionen zu befreien, die Sie möglicherweise belasten. Es ist nicht immer einfach, aber es kann zu Ihrer eigenen Heilung und Ihrem persönlichen Wachstum beitragen.

Martina Major
Geschrieben von : Martina Major