Início » Spiritualität » Laut Wissenschaft ist die Wahrscheinlichkeit, untreu zu werden, in diesem Alter am höchsten

Laut Wissenschaft ist die Wahrscheinlichkeit, untreu zu werden, in diesem Alter am höchsten

Dies ist das Alter, in dem wir am wahrscheinlichsten untreu werden. Forscher der University of New Hampshire führten eine aufschlussreiche Studie über Muster der Untreue durch, die für bestimmte Altersgruppen spezifisch sind. Ihre Ergebnisse zeigten, dass Männer und Frauen dazu neigen, ihren Höhepunkt in der Untreue in unterschiedlichen Altersstufen zu erreichen.

Hier ist das Alter, in dem Sie am wahrscheinlichsten untreu werden:

Bei Männern scheint der Höhepunkt der Untreue etwa im Alter von 55 Jahren zu liegen.

In diesem Alter haben viele Männer ihre Karriere bereits etabliert. Und sie befinden sich möglicherweise in einer Lebensphase, in der sie sich weniger durch familiäre Verpflichtungen unter Druck gesetzt fühlen. Und vielleicht verspüren Sie eine neue Lust auf Abenteuer oder die Suche nach persönlicher Zufriedenheit.

Bei Frauen hingegen scheint der Höhepunkt der Untreue etwa im Alter von 45 Jahren zu liegen.

höchstwahrscheinlich untreu

In diesem Alter haben viele Frauen verschiedene Lebensabschnitte durchlaufen, etwa die Mutterschaft oder die Karriereplanung. Und sie verspüren möglicherweise das Bedürfnis, ihre Identität oder Unabhängigkeit wiederzuentdecken. Darüber hinaus kann es bei manchen Frauen zu emotionaler oder intimer Unzufriedenheit in ihrer aktuellen Beziehung kommen. Sie dazu drängen, anderswo Unterstützung oder Kontakt zu suchen.

Untersuchungen legen nahe, dass die Motivation zur Untreue bei Frauen nach dem 40. Lebensjahr abnimmt.

Denn auch die Möglichkeiten, die genetische Qualität durch einen außerehelichen Partner zu verbessern, nehmen ab.

Andererseits ist auch bei Männern mit 45 ein Rückgang der Spermienqualität zu verzeichnen. Die Fortpflanzungsvorteile von Abenteuern scheinen länger in ihrem Leben anzuhalten.

Lesen Sie auch  3 Fehler, die kluge Leute nicht zweimal machen!

höchstwahrscheinlich untreuBilder DaLL- E und Freepick

Diese altersbedingten Untreuemuster verdeutlichen die Komplexität menschlicher Beziehungen. Und wie Menschen unterschiedlich auf Veränderungen in ihrem Leben reagieren können. Allerdings sind diese Trends nicht universell. Und dass jeder Mensch einzigartig ist. Dennoch bieten sie einen interessanten Einblick in die Beweggründe für Untreue in verschiedenen Lebensabschnitten.

Eine andere Studie der New York University konzentrierte sich auf Erwachsene im Alter von 29, 39, 49 usw., die sich dem Ende eines Jahrzehnts näherten.

Diese im Jahr 2016 durchgeführte Forschung umfasste sechs Experimente, die darauf abzielten, Verhaltensänderungen im Zusammenhang mit diesen Altersgruppen zu verstehen.

Die Ergebnisse dieser Studie verdeutlichten eine wachsende Besorgnis über das Altern. Und eine Suche nach dem Sinn des Lebens unter den Teilnehmern, die sich einem neuen Zyklus ihrer Existenz nähern. Während sie dem nächsten Jahrzehnt ihres Lebens näher kommen. Einzelpersonen stehen möglicherweise vor tiefgreifenden existenziellen Fragen: Was will ich wirklich im Leben? Habe ich meine persönlichen und beruflichen Ziele erreicht? Was ist mein Platz auf dieser Welt?

Dieses existentielle Hinterfragen kann zu wesentlichen Veränderungen oder Handlungen führen.

Manche Menschen verspüren möglicherweise ein größeres Bedürfnis nach Abenteuern oder Neuheiten in ihrem Leben. Auf diese Weise möchten sie ihren Horizont erweitern und sich lebendig fühlen. Dies kann zu Entscheidungen wie Reisen an exotische Orte führen. Und erkunden Sie neue Hobbys oder gehen Sie sogar außereheliche Affären ein, um ein Gefühl der Leere oder Stagnation auszugleichen.

Lesen Sie auch  Woher weiß ich, ob er mich liebt, auch wenn er es nicht sagt? 8 Möglichkeiten, das herauszufinden

Diese Studie beleuchtet daher, wie Einzelpersonen auf Übergänge in ihrem Leben reagieren. Und das Bewusstsein, dass die Zeit vergeht.

Während sie ihre Prioritäten neu bewerten und nach einer tieferen Bedeutung suchen. Sie sind möglicherweise eher geneigt, nach Erfahrungen zu suchen, die ihnen das Gefühl geben, vollkommen lebendig und vollendet zu sein.

Darüber hinaus haben Untersuchungen der University of New Hampshire den Einfluss der sozialen Klasse auf Untreue hervorgehoben.

Es wurde beobachtet, dass Frauen aus höheren sozialen Schichten mit einer um 8 % höheren Wahrscheinlichkeit außereheliche Affären eingingen als Frauen aus Mittel- und Unterschichten.

Dieses Phänomen kann auf mehrere Faktoren zurückgeführt werden. Frauen aus höheren sozialen Schichten haben oft einen leichteren Zugang zu sozialen Situationen. Wo sich Möglichkeiten für außereheliche Begegnungen bieten können. Sie neigen dazu, sich in größeren sozialen Kreisen aufzuhalten, in denen es häufiger vorkommt, andere Menschen zu treffen.

Frauen aus höheren sozialen Schichten verfügen möglicherweise über ein höheres Bildungsniveau und anspruchsvollere Karrieren. Dies kann zu einem größeren Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit führen. Dies kann dazu führen, dass sie nach Erfahrungen suchen, die ihre emotionalen oder körperlichen Bedürfnisse erfüllen, auch außerhalb ihrer primären Beziehung.

Darüber hinaus gibt es in verschiedenen Gesellschaftsschichten unterschiedliche gesellschaftliche Erwartungen und Verhaltensnormen. Frauen aus höheren sozialen Schichten fühlen sich möglicherweise weniger durch traditionelle gesellschaftliche Konventionen eingeschränkt. Und sie haben eine größere Entscheidungsfreiheit in ihren Beziehungen.

Lesen Sie auch  Laut Astrologen das emotional intelligenteste Sternzeichen

Im Gegensatz dazu scheint die Tendenz zur Untreue bei Männern unabhängig von der sozialen Schicht konstant zu sein. Dies lässt sich durch Faktoren wie Biologie, Kultur und Geschlechternormen erklären, die das männliche Verhalten bei außerehelichen Affären beeinflussen.

Abschluss

höchstwahrscheinlich untreu

Untreue ist ein kompliziertes Phänomen und wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, darunter Alter, soziale Schicht, persönliche Motivationen und Lebensumstände. Studien zeigen, dass Männer und Frauen möglicherweise unterschiedlich motiviert sind, außereheliche Affären zu suchen, oft aufgrund unerfüllter emotionaler Bedürfnisse oder persönlicher Wünsche.

Das Alter spielt eine Rolle, wobei die Tendenz zur Untreue im Laufe des Lebens unterschiedlich ist. Während Männer etwa mit 50 dazu neigen, außereheliche Affären zu suchen, erreichen Frauen ihren Höhepunkt der Untreue etwa mit 40.

Darüber hinaus kann auch die soziale Schicht die Untreueraten beeinflussen, wobei Frauen aus der Oberschicht etwas anfälliger für Untreue sind als Frauen aus der Mittel- oder Unterschicht.

Untreue kann tiefgreifende emotionale und relationale Folgen für alle Beteiligten haben.

Dies kann zu zerbrochenen Beziehungen und emotionalem Leid sowie zu Problemen mit dem Selbstwertgefühl und dem Selbstvertrauen führen.

Um starke und erfüllende Beziehungen aufrechtzuerhalten, sind Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und Engagement unerlässlich. Bedürfnisse und Sorgen in der Beziehung zu verstehen und darauf einzugehen, kann dazu beitragen, der Versuchung zur Untreue vorzubeugen. In die Qualität der Beziehung zu investieren und Ehrlichkeit und gegenseitigen Respekt zu zeigen, sind wirkungsvolle Möglichkeiten, dauerhafte und bedeutungsvolle Verbindungen aufzubauen.

Martina Major
Geschrieben von : Martina Major