Início » Spiritualität » Ich habe mich nicht verändert: Hier sind 5 Gründe, warum ich jedem Einzelnen den Wert gebe, den er verdient

Ich habe mich nicht verändert: Hier sind 5 Gründe, warum ich jedem Einzelnen den Wert gebe, den er verdient

Nein, ich habe mich nicht verändert! Der Versuch, es allen um uns herum recht zu machen, ist ein Fehler, der zu Unzufriedenheit führen kann. Wir müssen versuchen, unsere Authentizität anzunehmen, unser Selbstwertgefühl zu bewahren und Beziehungen Vorrang einzuräumen, die uns wirklich bereichern.

Ich habe mich nicht verändert, ich bleibe mir selbst treu.

An einem bestimmten Punkt in meinem Leben wurde mir klar, wie wichtig es ist, jedem Einzelnen den Wert zu geben, den er wirklich verdient. Wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt Ihrer Reise das gleiche Bedürfnis verspüren, zögern Sie nicht, ohne Schuldgefühle zu handeln: Das Setzen von Prioritäten ist ein wesentlicher Schritt, um Gleichgewicht und Glück zu finden.

Sehr oft haben Menschen in ihrem Wunsch, es allen recht zu machen und ihre Mitmenschen gleich zu behandeln, nicht die Fähigkeit oder den Mut, Beziehungen zu beenden, die uns nicht bereichern, sondern schädlich sind.

Laut einer an der Claremont University durchgeführten Studie trägt das Handeln im Einklang mit unseren Werten und das Vertrauen in unsere Beziehungen dazu bei, unseren Oxytocinspiegel zu erhöhen und so unser Glück von Natur aus zu fördern. »

Letztlich geht es darum, unseren Gefühlen zu folgen und im Einklang mit unseren eigenen Werten zu handeln. „Ich bleibe bei meiner Konsequenz, erkläre aber von nun an, dass ich Ihnen diesen Service nicht mehr anbieten möchte, da er meinen Grundsätzen widerspricht. »Und bleibt meinen Überzeugungen treu.

Ich habe mich nicht verändert: Hier sind fünf Gründe, warum ich jeden Einzelnen so schätze, wie er es verdient:

1. Achtung der Menschenwürde

Ich erkenne und respektiere den inneren Wert jedes Menschen, unabhängig von seinen Eigenschaften oder seinem Status.

Lesen Sie auch  Was es bedeutet, in 5 Punkten gut zu anderen zu sein

2. Empathie

Meine Fähigkeit, mich in die Lage anderer zu versetzen, drängt mich dazu, die unterschiedlichen Erfahrungen und Perspektiven jedes Einzelnen zu erkennen und zu verstehen.

3. Gerechtigkeit und Gerechtigkeit

Ich lege Wert darauf, Menschen fair zu behandeln, ihre Verdienste anzuerkennen und jegliche Vorurteile oder diskriminierende Behandlung zu vermeiden.

4. Glaube an Vielfalt

Ich schätze den Reichtum, den Vielfalt für die Gesellschaft mit sich bringt, und ich erkenne, dass jeder Einzelne etwas Einzigartiges zu bieten hat.

5. Zu einem positiven Umfeld beitragen

Durch die Wertschätzung jedes Einzelnen trage ich dazu bei, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich jeder respektiert, akzeptiert und ermutigt fühlt, und fördere so harmonische Beziehungen.

Der Schlüssel zum Glück liegt weder in der Anhäufung von Reichtum noch in der Anzahl der Freunde, die man hat.

Es geht nicht darum, „Menschen zu sammeln“, wie jemand, der damit prahlt, dass er in seinen sozialen Medien Tausende von „Gefällt mir“-Angaben für ein Foto hat.

ich habe mich nicht verändert

Vielmehr geht es darum, sinnvolle Beziehungen zu haben, Menschen, die sich lohnen, Menschen, die es uns ermöglichen, in jedem Moment authentisch zu sein, ohne Dinge tun zu müssen, die wir nicht tun wollen. Obwohl dies eine Herausforderung sein kann, ist es wichtig, sich darum zu bemühen.

Unsere Gesellschaft wird oft von Äußerlichkeiten und dem Wunsch bestimmt, „es allen recht zu machen“. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass diejenigen, die davon besessen sind, es allen recht zu machen, kaum glücklich werden können.

Lesen Sie auch  Meine Tochter ist gerade 18 geworden und glaubt, dass sie tun und lassen kann, was sie will

Jeder erlebt in seinem Leben Phasen, in denen Anerkennung unerlässlich ist.

Jugendliche beispielsweise streben danach, von Gleichaltrigen akzeptiert zu werden und sich einbezogen zu fühlen. Im Erwachsenenalter geht dieses Streben nach Anerkennung weiter, dieses Mal von unseren Partnern.

Wer jedoch ständig danach strebt, von anderen gemocht zu werden, läuft Gefahr, sich selbst nicht wertzuschätzen. Die Hauptsache ist, ein ausgewogenes Tagesgleichgewicht aufrechtzuerhalten. Es geht nicht darum, uns selbst in jedem Moment Grenzen zu setzen, sondern darum, mit Respekt zusammenzuleben, sich selbst und anderen gegenüber.

Wenn wir in unseren engsten Kreisen ständig das Bedürfnis verspüren, anders zu erscheinen, als wir wirklich sind, könnte es angebracht sein, den Kontext zu ändern. Diese anhaltende Situation kann zu einer Krise der Identität und des Selbstwertgefühls führen.

Ich habe mich nicht verändert und werde nicht zulassen, dass irgendjemand mich verändert: Ich akzeptiere und liebe mich selbst so, wie ich heute bin.

Um an diesen Punkt meines Lebens zu gelangen, waren erhebliche Anstrengungen, Verzicht und lohnende Entdeckungen erforderlich. Es gibt eine kleine genetische Komponente unserer Persönlichkeit, aber ein großer Teil beruht auf unseren Erfahrungen und der Art und Weise, wie wir sie interpretieren.

ich habe mich nicht verändert

Dieser Weg ist lang und jeder Aspekt zählt, und vor allem entwickeln wir ein System von Werten, Überzeugungen und Einstellungen, das wir für nichts und niemanden aufgeben dürfen.

Dies aufzugeben würde bedeuten, unsere Authentizität zu verlieren.

-Es ist denkbar, dass Sie eine romantische Beziehung beginnen und irgendwann feststellen, dass diese nicht Ihren Erwartungen entspricht und Sie nicht erfüllt werden. Es ist wahrscheinlich, dass die andere Person Ihnen plötzlich die Schuld dafür gibt, dass Sie sich über Nacht „verändert“ haben und dass Ihnen das, was Ihnen einst gefallen hat, nicht mehr gefällt.

Lesen Sie auch  7 Gründe, warum jemand, der Sie wirklich will, nach Ihnen suchen wird

-Machen Sie diesen Kommentaren nicht zu viel Bedeutung. In Wirklichkeit vollzieht niemand über Nacht eine radikale Transformation. Was oft passiert ist, dass andere sich nicht die Mühe gemacht haben, uns wirklich zu verstehen.

Das Hauptelement besteht darin, unser Selbstwertgefühl, unser persönliches Image und unser Wertesystem zu bewahren. In einer Beziehung zu sein und sein Leben mit anderen zu teilen, erfordert manchmal Kompromisse.

Ich habe mich nicht verändert: Allerdings sollten diese Zugeständnisse als Teil eines Austauschs gesehen werden, bei dem alle gewinnen und niemand verliert.

ich habe mich nicht verändert

-Ob in einer Paarbeziehung, als Elternteil, Kind, Bruder oder Freund, der Schlüssel liegt in der Fähigkeit, zuzuhören und stets eine angemessene Gegenseitigkeit herzustellen.

-Es ist nicht zwingend erforderlich, in allem einer Meinung zu sein und die gleichen Vorlieben, Geschmäcker oder Wünsche zu teilen. Die Hauptsache ist, eine gemeinsame Werteskala zu haben.

-Es ist wichtig, bestimmte Aspekte Ihrer Persönlichkeit oder Interessen niemals zu ändern, um anderen zu gefallen oder sie nicht zu enttäuschen. Die Anpassung an das, was andere von uns erwarten, führt zu persönlicher Dissonanz, die nur zu Unzufriedenheit führen kann.

Vergessen Sie nie, dass es wichtig ist, sich selbst zu kennen, um nicht nachzugeben und sich nicht von anderen kontrollieren zu lassen. Denken Sie immer an Ihre Grenzen und daran, wie weit Sie gehen können, ohne Ihr Selbstwertgefühl zu beeinträchtigen. Es ist eine ständige Erinnerung, die sich lohnt.

Martina Major
Geschrieben von : Martina Major