Início » Spiritualität » Ich habe das Gefühl, dass es an der Zeit ist, dich zu verlassen, aber ich habe nicht den Mut …

Ich habe das Gefühl, dass es an der Zeit ist, dich zu verlassen, aber ich habe nicht den Mut …

Ich habe das Gefühl, dass er es sein könnte Zeit, dich zu verlassen. Eine Liebesgeschichte hat einen Anfang, eine Entwicklung und unweigerlich einen Abschluss. Aufgrund der Komplexität dessen, was wir oft „ewige Liebe“ nennen, kann es schwierig sein, die Möglichkeit eines Endes zu verstehen. Wir geben uns häufig einem Gefühl hin, das so intensiv ist, dass es uns schwerfällt, uns ein Ende vorzustellen. Entscheidend ist jedoch, immer offen für neue Möglichkeiten zu sein.

Obwohl die Liebe selbst ewig sein kann, können Unvereinbarkeiten auftreten und zu Hindernissen werden, die unsere Vision von der Vorstellung abbringen, die wir ein Leben lang von Liebe hatten. Es ist wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass die Liebe zwar bestehen bleibt, Umstände und Beziehungsdynamiken sich jedoch weiterentwickeln können, was manchmal eine Neubewertung unserer Erwartungen erfordert, um neue Möglichkeiten zu nutzen.

Ich habe das Gefühl, dass es an der Zeit ist, dich zu verlassen, aber ich habe nicht den Mut …

Der Gedanke, die Liebe aufzugeben, kann eine der schwersten Zeiten im Leben sein.

Zeit, dich zu verlassen

Wir müssen verstehen, dass einige Dinge außerhalb unserer Kontrolle liegen, und der Schlüssel liegt möglicherweise in der Akzeptanz mit tiefem Verständnis. Zu verstehen, dass das, was wir nicht ändern können, uns neue Kraft geben kann, für das zu kämpfen und zu bewahren, was noch möglich ist, was unsere Investition wert ist und was uns das Gefühl gibt, das Bestmögliche getan zu haben. Manchmal bietet sich als einzige Lösung „Jeder für sich“ an.

Lesen Sie auch  6 Komplimente, die Frauen gerne hören und die nicht alle Männer kennen

Natürlich plädiere ich hier nicht dafür, eine Beziehung zu beenden.

Was ich zum Ausdruck bringen möchte, ist, dass manchmal sogar in der Entscheidung, aufzugeben, Liebe steckt, und diese Entscheidung kann von Verständnis und gegenseitigem Respekt geprägt sein.

Heutzutage trivialisieren die Menschen die Liebe. Viele Menschen geben dieses Gefühl allzu schnell auf und beenden ihre Beziehung, ohne auch nur den Versuch zu unternehmen, dagegen anzukämpfen. Diese scheinbare Leichtigkeit entsteht aus dem Gefühl, dass Kämpfen zwecklos ist, weil es eine Vielzahl von Menschen zu geben scheint, die bereit sind, ihre Version der Liebe anzubieten und sie auf ein einfaches emotionales Gefühl zu reduzieren.

Liebe geht jedoch weit über diese Vorstellung hinaus.

Es umfasst Opferbereitschaft, Altruismus, Hingabe und viele andere Aspekte. Heutzutage bietet unsere Welt eine Vielzahl von Möglichkeiten für Pseudo-Liebeserlebnisse, und diejenigen, die sie fördern, behaupten, den Schlüssel zum Glück für diejenigen zu haben, die ihnen folgen.

Lesen Sie auch  Es gibt Schmerzen, die uns verletzen, und Schmerzen, die uns verändern …

Andererseits hat die Angst vor einer erfolglosen Romanze dazu geführt, dass viele Menschen aufgeben, bevor sie es überhaupt versucht haben. Wie das Sprichwort sagt: „Wer nichts riskiert, gewinnt nichts.“ Die Tugend liegt in der Investition, denn der Anfang ist immer das Erwachen des Gefühls.

Wir haben also verstanden, dass der Abbruch einer Beziehung nach dem Spielen, Singen und Tanzen in Erwartung reiner, köstlicher und ungezwungener Liebe sogar beleidigend wirken kann, manchmal aber auch ein Bedürfnis ist. Wofür? Dies liegt oft daran, dass…

Denn Liebe ist grundsätzlich eine Partnerschaft.

Wir lernen zu stehen, weil es jemanden gibt, der bereit ist, neben uns zu gehen. Angesichts der Möglichkeit einer Trennung mag sich der Weg teilen, aber die Richtung bleibt unverändert. Das führt uns zum Überleben!

Obwohl zu Beginn einer Beziehung jeder Moment eine Quelle der Inspiration ist, wird in der kritischen Phase alles komplexer. Eine Beziehung ist kein Stück Papier, das man zerknüllen und wegwerfen kann; Das Thema „Liebe“ wird am Ende viel komplexer als am Anfang oder in der Mitte.

Es ist jedoch wichtig, jeden Moment des Zusammenlebens wertzuschätzen, auch wenn es nur Komplizenschaft ist.

Lesen Sie auch  Wie lernen wir, uns von denen zu distanzieren, die uns nicht brauchen? 5 Tipps

Schließlich kommt der Zeitpunkt, an dem es an der Zeit ist, den „Misstrauensmesser“ einzuschalten und zu erkennen, dass es eine Zeit zum Aufgeben und eine Zeit für den Versuch eines Neuaufbaus gibt.

Zeit aufzugeben

Genau in diesem Moment müssen wir die Fähigkeit zur Unterscheidung nutzen, um nicht in Misskredit zu geraten und so das, was einst Liebe war, in Hass umzuwandeln.

Es gibt keine allgemeingültige Formel oder ein vorgefertigtes Rezept, um den Satz „Ich liebe dich nicht mehr“ auszudrücken, denn oft sind die Umstände, die die Beziehung zu diesem Punkt geführt haben, schwer einzuschätzen. Sie müssen Wörter klar verwenden. Jede Situation ist einzigartig und es liegt an jedem von uns, zukünftige Umstände zu beobachten und darüber nachzudenken. Jeder von uns sollte die Vor- und Nachteile abwägen und vor allem auf das hören, was sein Herz sagt.

Ich habe das Gefühl, dass es an der Zeit ist, dich zu verlassen, aber ich habe nicht den Mut … denn schließlich muss man immer einen Preis zahlen, aber Verlassenheit ist auch ein Zeichen von Mut.

Martina Major
Geschrieben von : Martina Major