Início » Spiritualität » Es gibt Schmerzen, die uns verletzen, und Schmerzen, die uns verändern …

Es gibt Schmerzen, die uns verletzen, und Schmerzen, die uns verändern …

Nicht jeder emotionale Schmerz ist gleich. Manche tun zutiefst weh, während andere uns dazu inspirieren, unser Leben zu verändern. Wenn wir auf diese Welt kommen, bereitet uns unsere begrenzte Erfahrung nicht ausreichend auf die Herausforderungen und Sorgen vor, die das Leben mit sich bringt. Obwohl Leiden ein fester Bestandteil unserer Existenz auf der Erde ist, erhalten wir keine detaillierte Anleitung, wie wir effektiv damit umgehen können.

Bei Schmerzen, insbesondere im Kindesalter, zeigt sich häufig der natürliche Weininstinkt. Wenn wir erwachsen werden, prägen die Gesellschaft und die Menschen um uns herum jedoch oft die Vorstellung, dass Weinen ein Zeichen von Schwäche sei, eine Angewohnheit, die man vermeiden sollte, wenn Menschen stark sein sollen.

Auf diese Weise beginnen wir, unsere Gefühle und Emotionen zu unterdrücken und leben unser Leben immer mit einem verdeckten Lächeln im Gesicht.

Emotionale Bildung, die darauf abzielt, einen gesunden Umgang mit unseren Emotionen zu entwickeln, ist leider keine weit verbreitete Praxis. Sie ist kein fester Bestandteil der Schullehrpläne und wird zu Hause oft nicht besprochen, da nicht alle Eltern mit dieser Bildung vertraut sind und nicht wissen, wie sie sie an ihre Kinder weitergeben können.

Lesen Sie auch  Es gibt drei häufige Missverständnisse über Intuition, die falsch sind

Infolgedessen fällt es vielen Menschen schwer, mit den Frustrationen und Enttäuschungen des Lebens umzugehen, und sie müssen daher durch persönliche Erfahrungen lernen.

Allerdings ist nicht jeder emotionale Schmerz gleich.

Manche Schmerzen tun uns weh, andere motivieren uns, unser Leben zu verändern. Akzeptanz der Widrigkeiten des Lebens Vielen Menschen fällt es schwer, ihren eigenen Schmerz zu akzeptieren.

Manche greifen zu Medikamenten, andere tun einfach so, als gäbe es sie nicht. Diese Strategie der fortschreitenden Verheimlichung führt sie zu einer Existenz, in der die Wahrheit verloren geht und von unrealistischen Projektionen überschwemmt wird. Das ist weder fair noch gesund. Unser Schmerz spiegelt ein inneres Problem wider, das wir erleben und das erkannt und gelöst werden muss. Dieses Problem kann emotionale und physische Aspekte haben.

Wie geht man mit Widrigkeiten im Alltag um?

Der Umgang mit Widrigkeiten im Alltag ist eine wesentliche Fähigkeit, die wir uns idealerweise schon in der Kindheit aneignen sollten. Dazu gehört es, Folgendes zu verstehen:

– Wichtige Menschen in unserem Leben, wie unsere Eltern, Partner und Freunde, werden nicht immer in der Lage sein, unser Glück auf jedem Schritt des Weges sicherzustellen.

-Es ist wichtig, dass Kinder lernen, mit ihrer Frustration umzugehen, denn sie werden nicht immer alles bekommen, was sie wollen.

Lesen Sie auch  10 einfache Dinge, die ich regelmäßig tue, um meinen Mann glücklich zu machen

– Durch die Integration der emotionalen Bildung aus ihrer Jugend erwerben Kinder mehr Ressourcen, um den Herausforderungen des Lebens mit Weisheit und Positivität zu begegnen. Sie entwickeln auch ein stärkeres Selbstwertgefühl, was ihnen hilft, reifer mit Kritik umzugehen.

Es kann für Eltern schwierig sein, ihren Kindern zu erlauben, die Schattenseiten des Lebens zu erkunden, aber es ist auch nicht gesund, sie in einer Blase einzusperren, in der alles perfekt ist und ihren Wünschen entspricht. Die Realität des Lebens unterscheidet sich davon, und wenn Kinder irgendwann ihre Blase verlassen, durchleben sie möglicherweise schwierige Zeiten, bis sie wirklich verstehen, wie die Welt funktioniert.

Die Ausübung der emotionalen Erziehung durch die Eltern ist von größter Bedeutung. Auf diese Weise lehren und ermutigen Eltern ihre Kinder, reifer zu werden, besser mit Enttäuschungen umzugehen und ihr Selbstwertgefühl zu kultivieren, wodurch ein erfüllteres Leben gefördert wird.

Der Schmerz ist der strengste Lehrer

Es ist nicht möglich, alle schmerzhaften Aspekte unseres Lebens oder des Lebens unserer Lieben vollständig zu beseitigen. Wir können jedoch bestimmte Prinzipien übernehmen, die zu einer positiveren Existenz führen.

Lesen Sie auch  11 Dinge, die passieren, wenn man nach einer toxischen Beziehung neue Liebe findet

Das Leben ist ständig in Bewegung, ohne Stabilität. Manche sagen, dass man wahres Glück nicht empfinden kann, ohne Leid zu erfahren. Obwohl dies eine Perspektive sein mag, ist es nicht notwendig, sie wörtlich zu nehmen, da die Realität nicht so funktioniert.

Es gibt Haltungen, die wir in unserem täglichen Leben annehmen und die ein gewisses Bewusstsein erfordern.

Hier sind sie :

  1. Glauben Sie, dass Momente des Glücks und der Ruhe konstant sein sollten, ohne Schwankungen im Leben.
  2. Vergessen Sie, dass unser Lebensziel Fortschritt und Weiterentwicklung ist und dass jede Veränderung sowohl positive als auch negative Konsequenzen hat.
  3. Wir widerstehen dem Fluss des Lebens, indem wir versuchen, jeden Aspekt unserer Existenz zu kontrollieren.

Sich diesen Realitäten zu widersetzen bedeutet, am Leiden festzuhalten. Obwohl es natürlich ist, wütend zu sein oder zu schmollen, wenn schwierige Ereignisse eintreten, ist es ab einem bestimmten Punkt wichtig, die Realität zu akzeptieren, damit man sich bewusst auf bessere Situationen zubewegen kann.

Denken Sie auch in schwierigen Zeiten daran, dass Sie ein Überlebenskünstler sind, ein starker und kraftvoller Mensch mit der Widerstandskraft, ein besseres Leben zu gestalten.

Martina Major
Geschrieben von : Martina Major