Início » Persönliche Entwicklung » 6 Wege, wie Zeit alleine dir hilft, ein besserer Mensch zu sein

6 Wege, wie Zeit alleine dir hilft, ein besserer Mensch zu sein

Sich allein einer ausgewogenen Ernährung zu widmen und gleichzeitig soziale Kontakte aufrechtzuerhalten, kann wie eine Form der Selbstgefälligkeit erscheinen. Doch diese Einsamkeit ist für die Entwicklung eines lohnenden Innenlebens unerlässlich. Forschung kann uns helfen, die Folgen eines Lebens in ständiger sozialer Isolation zu verstehen.

Tatsächlich scheinen soziale Bindungen nicht die Lösung für die Last der Einsamkeit zu sein, die wir alle in uns tragen, denn das Heilmittel gegen Einsamkeit ist nicht die Gesellschaft, sondern die gewählte und angenommene Einsamkeit.

Hier sind die Fakten, die beweisen, dass Einsamkeit Ihnen helfen kann, ein besserer Mensch zu sein:

1. Gute Ideen entstehen aus der Einsamkeit

Alle Bilder / Pixabay

Der scheinbar „leere“ Träumer verbirgt in Wirklichkeit eine intensive und aktive Innenwelt. Während unserer Träume aktiviert unser Gehirn eine Reihe komplexer Funktionen, die ablaufen, ohne dass wir uns dessen sofort bewusst sind. Das Standardnetzwerk des Gehirns zeichnet sich dadurch aus, dass es ungewöhnliche neue Verbindungen herstellt und Möglichkeiten erforscht, die unser Bewusstsein außer Acht lassen würde.

Oftmals ist es diese Gehirnaktivität, die zu spontanen „Heureka“-Momenten führt, wie zum Beispiel unter der Dusche. Wenn wir außerdem die Gewohnheiten von Denkern wie Einstein und Newton untersuchen, stellen wir fest, dass sie immer Raum für Momente der Einsamkeit und Einsamkeit geschaffen haben.

Lesen Sie auch  Wie man die Energien des Neumondes und der Sonnenfinsternis vom 14. Oktober richtig verwaltet

Tatsächlich ist Einsamkeit ein notwendiger Teil des Denkprozesses. Wenn wir alleine sind, können wir auf eigene Faust darüber nachdenken, was wir von anderen lernen. Die Kombination aus gemeinschaftlichem Lernen und Zeit zum Nachdenken ermöglicht es uns, das Potenzial unseres Geistes zu maximieren. Einsame Spaziergänge und Tagträume spielen daher eine entscheidende Rolle für unsere Fähigkeit, kreativ zu denken und neue Ideen zu entwickeln.

2. Wer die Einsamkeit liebt, ist nie allein

Der englische Kinderarzt und Psychoanalytiker Donald Winnicott hat eine wichtige Entdeckung über unsere Fähigkeit gemacht, die Zeit allein zu genießen. Er entdeckte, dass diese Fähigkeit auf der tiefen Überzeugung beruht, dass wir immer aufmerksam sind, auch wenn wir nicht direkt unter der Aufsicht eines Elternteils stehen. Nachdem er jahrelang die Entwicklung von Babys untersucht hatte, betonte er die Bedeutung eines gesunden Selbstwertgefühls, das entsteht, wenn ein Kind das Gefühl hat, leben zu können, ohne ständig die unmittelbare Aufmerksamkeit der Eltern zu benötigen.

Lesen Sie auch  Vollmond im November 2023: Jedes Tierkreiszeichen wird erhebliche Veränderungen erfahren

Paradoxerweise ist dieser Zustand der ruhigen Distanz nur dann möglich, wenn das Kind weiß, dass der Vater sich zur Verfügung stellen kann. „Papa kocht das Abendessen. Wer mit dem Alleinsein zufrieden ist, wird dies später im Leben erreichen, weil er glaubt, dass es immer jemanden geben wird, der sich um ihn kümmert.

3. Wenn Sie lernen, allein zu sein, wird Ihre Kreativität gefördert

Der große Psychologe Mihály Csíkszentmihályi (der Schöpfer des Konzepts des „Flow“ am Arbeitsplatz) untersuchte Jugendliche und stellte fest, dass diejenigen, die mit gelegentlichen Anfällen von Einsamkeit nicht klarkommen, viel weniger kreative Fähigkeiten entwickeln.

In ihrer Einsamkeit entwickeln Kinder Gewohnheiten wie das Führen von Tagebüchern, die den Grundstein für ein Leben voller kreativer Leistungen legen.

4. Einsamkeit macht ehrlich

Eine Studie des Psychologen Solomon Asch: Eine Studie mit Studenten der Harvard University ergab, dass sie auf extrem einfache Fragen falsche Antworten gaben, nur um mit Schauspielern auszukommen, die vorgaben, mit der falschen Antwort nicht einverstanden zu sein.

Lesen Sie auch  Astrologie: Finden Sie heraus, was Ihr Venuszeichen über Ihre Liebessprache und Ihren Beziehungsstil aussagt

Drei Viertel der Befragten passten ihre Antworten an die Masse an.

5. Die Natur kann bei der Heilung helfen

Ein Forscherteam beobachtete zwischen 2004 und 2010 11.000 Erwachsene, um herauszufinden, ob SMS- und E-Mail-Versand Depressionen vorbeugen kann. Antwort: Nein. Allerdings mehren sich die Hinweise, dass ein einfacher Spaziergang in der Natur Wunder bewirken kann. Sich vom Trubel der Stadt fernzuhalten und Zeit allein auf dem Wanderweg zu verbringen, senkt den Grad der Inkubationszeit, stärkt das Immunsystem und schützt uns vor Stress.

6. Die Trennung bewahrt uns vor Suchtverhalten

Die Online-Suchtpsychologin Elizabeth Waterman weist darauf hin, dass „wir dazu veranlagt sind, zu teilen, um unser eigenes Überleben zu sichern“, und insbesondere die sozialen Medien nutzen diesen Urinstinkt und setzen jedes Mal Dopamin frei, wenn unser Telefon klingelt.

Waterman sagt, dass es Social-Media-Apps sind, die Menschen anfälliger für Sucht machen (Instagram, Pinterest). Dagegen bergen Nachrichten- oder Sportseiten deutlich geringere Risiken.

Martina Major
Geschrieben von : Martina Major