Início » Spiritualität » 6 ungewöhnliche Themen, die Sie besprechen sollten, bevor Sie heiraten oder sich verabreden

6 ungewöhnliche Themen, die Sie besprechen sollten, bevor Sie heiraten oder sich verabreden

Bevor Sie heiraten Betrachten Sie diese einfachen Möglichkeiten, um künftigen Kummer zu vermeiden. Paare stehen häufig vor Dilemmata, weil sie sich zuvor nicht mit ihren Hoffnungen und Erwartungen auseinandergesetzt haben. Bevor sie sich versprachen, einander für den Rest ihres Lebens zu „lieben und zu unterstützen“.

Leider suchen nur wenige Paare Beratung vor der Ehe. Und selbst wenn dies der Fall ist, konzentrieren sich diese Ratschläge oft auf oberflächliche Themen.

Es ist wertvoll, als Paar Zeit und Mühe zu investieren, um ein tieferes Verständnis für die innere Welt des anderen zu entwickeln.

Viele Paare sind sich der unausgesprochenen Erwartungen, die jede Person an die Ehe mitbringt, nicht bewusst.

Nehmen Sie sich also vor dem Heiraten oder Heiraten die Zeit, diese 6 Themen zu besprechen

1. Ihr Grad an Selbstbewusstsein

bevor du heiratest

Zur Selbstwahrnehmung gehört es, sein Verhalten zu erkennen und ehrlich zu sein. Sowie das Verstehen Ihrer Gedanken und Gefühle. Die Fähigkeit zur Veränderung und zum Fortschritt beruht auf diesem Bewusstsein. Untersuchen Sie Ihre Ängste ehrlich, um destruktiven Mustern entgegenzuwirken, die Ihre Beziehung beeinflussen könnten. Eine gesunde, dauerhafte Ehe wird durch ein größeres Selbstbewusstsein gefördert. Ein positives Selbstwertgefühl gibt das Selbstvertrauen, sich den Herausforderungen der Vergangenheit zu stellen.

Personen, denen es an Selbstbewusstsein mangelt, können Beziehungsschwierigkeiten haben. Weil sie weder die Auswirkungen ihrer Handlungen noch die Auswirkungen auf ihren Partner wahrnehmen. Missverständnisse bei Signalen, übermäßige Paranoia, Zweifel und die Schuldzuweisung an andere im Falle eines Versagens können die Folge sein.

Selbstwertgefühl: Um ein gutes Selbstwertgefühl zu entwickeln, ist Selbstbewusstsein erforderlich.

Dies ermöglicht es Ihnen, Ihre Unvollkommenheiten zu erkennen, ohne in Scham oder Vorwürfe zu verfallen. Das Bewusstsein für Schwächen bietet die Möglichkeit, an ihnen zu arbeiten. Obwohl Perfektion unmöglich ist, ist es ein entscheidender Schritt, sich zu seinen Fehlern zu bekennen und sich zu entschuldigen. Eine tiefe Verbindung entsteht, wenn Partner ihre Schwächen teilen, sich gegenseitig entschuldigen und sich gegenseitig auf ihrem Weg der Heilung und des Wachstums unterstützen.

Lesen Sie auch  9 Gründe, warum du aufhören solltest, deinen Eltern die Schuld dafür zu geben, wer du heute bist

2. Bevor Sie heiraten, reden Sie Ihrer Herkunftsfamilie

bevor du heiratestBilder. Dall_e

Während wir wachsen, bilden sich in uns Annahmen, die auf unsere Herkunftsfamilie zurückzuführen sind. Wo wir lernen, zu kommunizieren und Beziehungsmuster zu etablieren.

In diesem Rahmen entwickeln sich unsere tief verwurzelten Werte und Überzeugungen. Daher ist es wichtig, sich dieser Elemente bewusst zu werden und sie mit der Erziehung Ihres Partners zu konfrontieren.

Durch die Erörterung dieser Unterschiede besteht das Ziel darin, schwierige Ereignisse oder Muster, die Sie möglicherweise beeinträchtigt haben, zu bewältigen und zu lösen. Wie das Gefühl, aufgrund eines kritischen oder anspruchsvollen Elternteils nie gut genug zu sein.

Obwohl die meisten Eltern ihr Bestes geben, ist es entscheidend, die Wunden der Eltern zu erkennen, um sich ihrer bewusst zu werden und den Heilungsprozess einzuleiten.

Ein erhöhtes Bewusstsein hat auch den Vorteil, dass die Beziehungen zu den Großfamilien auf beiden Seiten verbessert werden. Es hilft Ihnen zu lernen, mit Kritik von schwierigen Schwiegereltern umzugehen und angemessene Grenzen gegenüber anspruchsvollen Familienmitgliedern zu setzen.

Die wichtigste Chance, die Ihnen derzeit zur Verfügung steht, ist die Fähigkeit, negative Generationsmuster zu durchbrechen. Und schaffen Sie eine gesündere Umgebung für Ihre zukünftige Familie.

3. Bevor Sie heiraten, reden Sie nicht verhandelbare Klauseln in Ihrem Ehevertrag

bevor du heiratest

Niemand möchte überrascht werden. Identifizieren Sie die nicht verhandelbaren Aspekte für Sie und Ihren Partner. Teilen Sie Ihrem Partner inakzeptable Verhaltensweisen wie Lügen oder Verstecken deutlich mit.

Viele Ehepartner entdecken Probleme im Zusammenhang mit Drogenmissbrauch oder problematischem Verhalten erst Jahre nach der Heirat.

Unterschätzen Sie nicht „rote Fahnen“ wie übermäßige Ausgaben oder Anzeichen von Drogenmissbrauch. Achten Sie auf destruktives Verhalten, das Sie bei Ihren Mitmenschen nicht sehen möchten, insbesondere in Gegenwart Ihrer Kinder.

Der Schlüssel liegt darin, zu erkennen und sich dessen bewusst zu werden, was Ihrer Meinung nach ein Dealbreaker ist.

  • Wie würden Sie auf Fremdgehen oder übermäßiges Flirten reagieren?
  • Kennen Sie die genaue Höhe der Schulden Ihres Partners?
  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Meinung in der Beziehung gehört und respektiert wird oder dass sie heruntergespielt oder ignoriert wird?
Lesen Sie auch  5 Gründe, warum wirklich gute Menschen das Gute niemals aufgeben

Wenn Sie jetzt Grenzen setzen, können Sie sich zukünftige Dilemmata ersparen.

4. Bevor Sie heiraten, reden Sie Umgang mit Meinungsverschiedenheiten

Wenn Sie beide in einem Zustand der Ruhe sind. Wagen Sie es, einen aktuellen Konflikt noch einmal Revue passieren zu lassen und zu dekonstruieren, was passiert ist.

Hat einer von Ihnen das Gespräch unterbrochen, während der andere weiterhin Ihre Gefühle zum Ausdruck brachte? Welche Aspekte der Meinungsverschiedenheit waren akzeptabel und welche nicht?

Seien Sie ehrlich über Ihre Reaktionen während der Auseinandersetzung. Wie hat Wut Ihr Verhalten beeinflusst und wo fehlte es Ihnen an emotionalem Bewusstsein? Identifizieren Sie Zeiten, in denen Sie den zugrunde liegenden Schmerz oder die Angst, die den Ausbruch verursacht haben, nicht mitgeteilt haben.

Entdecken Sie die Geschichte hinter diesen Reaktionen. Wenn einer von Ihnen beispielsweise erlebt hat, dass seine Eltern ihn verlassen haben, kann es zu Angst und Wut führen, wenn der Partner sich scheinbar zurückzieht.

Verwandeln Sie diese Situationen in Gelegenheiten zur persönlichen Entdeckung. Dies wird es Ihnen ermöglichen, sich individuell zu verbessern und als Paar das Verständnis für die Schmerzpunkte des anderen zu verbessern, wodurch Ihre Beziehung gestärkt wird.

5. Bevor Sie heiraten, reden Sie der Ehekultur, die Sie schaffen möchten

bevor du heiratest

An diesem Punkt Ihrer Beziehung ist es wahrscheinlich, dass sich eine Heiratskultur herausbildet.

Werfen Sie einen ehrlichen Blick auf diese Kultur. Was gefällt Ihnen und was nicht gefällt Ihnen an den Gewohnheiten, die Sie gemeinsam entwickelt haben? Können Sie wiederkehrende verbale Muster erkennen, selbst wenn Sie alltägliche Themen besprechen?

Studien zeigen, dass eine positive Reaktion gegenüber unseren Ehepartnern für die Langlebigkeit einer Beziehung von entscheidender Bedeutung ist.

Untersuchungen zeigen außerdem, dass Ehen gedeihen, wenn die Partner eine Kultur der Wertschätzung, Bewunderung und Zuneigung etablieren, die täglich zum Ausdruck kommt.

Lesen Sie auch  Diese 4 Sternzeichen werden mit der Vollmond-Mondfinsternis im Oktober 2023 große Veränderungen erleben

Sind diese Verhaltensweisen für Sie beide normal? Wenn ja, warum, und wenn nein, warum nicht? Auch wenn es bei Ihren Eltern nicht üblich war, Affirmationen auszudrücken, sind Sie bereit, diese Änderung vorzunehmen? Und wie wichtig ist das für Ihren Partner?

Die Ehe ist eine ernste Angelegenheit und funktioniert am besten, wenn beide Partner sich ihrer selbst bewusst sind. Und bereit, ehrlich zu sich selbst zu sein.

Wenn Sie sich die Zeit nehmen, über diese Aspekte nachzudenken und sie zu besprechen, kann dies Ihre Verbindung vertiefen und möglicherweise in Zukunft viel Kummer verhindern.

6. Bevor Sie heiraten, reden Sie Zeit- und persönliches Raummanagement

bevor du heiratest

Wie Sie mit Zeit und persönlichem Raum umgehen, kann einen erheblichen Einfluss auf Ihre Beziehung haben. Besprechen Sie offen Ihre Erwartungen an die gemeinsame Zeit und die Notwendigkeit, Zeit für sich allein zu haben.

  • Zeit zusammen: Stellen Sie realistische Erwartungen an die Zeit, die Sie gemeinsam verbringen möchten. Manche Paare brauchen mehr Zeit, während andere ihre Unabhängigkeit mehr schätzen. Finden Sie eine Balance, die für Ihre Beziehung funktioniert.
  • Persönlicher Raum : Respektieren Sie das Bedürfnis jedes Einzelnen, seinen eigenen persönlichen Freiraum zu haben. Ganz gleich, ob es sich um einen eigenen Raum, die Zeit allein zu Hause oder um individuelle Aktivitäten handelt, stellen Sie sicher, dass Sie eine Umgebung schaffen, in der sich jeder frei fühlt und mit sich selbst zusammen sein kann.
  • Individuelle Hobbys und Interessen: Ermutigen Sie sich gegenseitig, Ihren eigenen Hobbys und Interessen nachzugehen. Individuelle Leidenschaften können Ihr Privatleben und damit auch Ihr Leben als Paar bereichern.

Durch die Beantwortung dieser Fragen schaffen Sie eine solide Grundlage für die Verwaltung von Zeit und persönlichem Raum. So fördern Sie das gegenseitige Verständnis und ein harmonischeres Zusammenleben in Ihrer Ehe oder Ihrem Leben als Paar.

Martina Major
Geschrieben von : Martina Major