Início » Spiritualität » 5 Gründe, warum wir mit der Zeit lernen, mehr, aber weniger Menschen zu lieben

5 Gründe, warum wir mit der Zeit lernen, mehr, aber weniger Menschen zu lieben

Warum lernen wir mit der Zeit, mehr Menschen zu lieben, aber immer weniger Menschen? Wir alle sind uns bewusst, dass wahre Freunde selten sind und dass die Qualität unserer Beziehungen im Laufe der Jahre Vorrang vor der Quantität hat. So lernen wir, weniger Menschen zu lieben, dafür aber auf eine tiefere Art und Weise.

Lebenserfahrungen führen uns dazu, unseren sozialen Kreis zu verfeinern, ihn selektiver zu gestalten und Distanzen und Nähe sorgfältig entsprechend unseren Bedürfnissen zu verwalten. Es ist nicht so, dass wir mürrisch oder, wie manche sagen würden, asozial werden.

In Wirklichkeit geht es uns nicht nur darum, Menschen um uns zu haben, sondern vielmehr darum, von Menschen umgeben zu sein, denen wir wirklich am Herzen liegen.

Dies wird stark von Enttäuschungen sowie verschiedenen Lebensabschnitten beeinflusst.

Die Art und Weise, wie wir im Alter von 20, 30 oder 40 Jahren Kontakte knüpfen, ist sehr unterschiedlich, da neue Prioritäten auftauchen und wir wählerischer werden.

Alle Bilder / Pixabay

Die Freundschaft wird dann tiefer und lohnender. Es kommt häufig vor, dass man sich trotz der Anwesenheit anderer Menschen allein fühlt, ein Gefühl, das mit zunehmendem Alter häufiger und ausgeprägter wird. Studien zeigen, dass uns jedes neue Jahr dazu zwingt, der Qualität Vorrang vor der Quantität zu geben.

Lesen Sie auch  5 Gründe, warum manche Menschen in unseren Herzen bleiben, aber nicht in unserem Leben …

Mit anderen Worten: Wir wählen bewusst die Menschen aus, in deren Umfeld wir uns am wohlsten fühlen und die zu unserem allgemeinen Wohlbefinden beitragen, sei es sozial, emotional, kognitiv und mehr.

Hier sind fünf Gründe, warum wir mit der Zeit lernen, mehr zu lieben, aber weniger Menschen:

1. Emotionale Reife

Mit zunehmendem Alter entwickeln wir eine emotionale Reife, die es uns ermöglicht, die Tiefe und Qualität von Beziehungen statt der Quantität zu schätzen. Es wird mehr Wert auf sinnvollere Verbindungen gelegt.

2. Mit Ameisenerfahrung lernen wir, mehr zu liebenOberer, höher

Wir lernen, mehr zu lieben

Vergangene Erfahrungen, ob positiv oder negativ, beeinflussen unsere Wahrnehmung von Liebe. Diese Erfahrungen führen uns im Laufe der Zeit zu erfüllenderen und selektiveren Beziehungen.

3. Persönliche Prioritäten

Mit zunehmendem Alter ändern sich unsere Prioritäten. Wir legen möglicherweise mehr Wert auf andere Aspekte des Lebens wie Karriere, Familie oder persönliches Wachstum, was natürlich die Anzahl der Beziehungen, die wir pflegen möchten, einschränkt.

4. Wir lernen, mehr und selektiver zu lieben

Je älter wir werden, desto wählerischer werden wir bei der Auswahl unserer Beziehungen. Wir suchen Menschen, die unsere Werte und Ziele teilen und einen positiven Beitrag zu unserem Leben leisten, was die Zahl romantischer Beziehungen reduzieren kann.

Lesen Sie auch  5 Unterschiede zwischen wahrer Liebe und Bindung

5. Begrenzte Zeit und Energie

Die zunehmenden Verantwortungen im Erwachsenenalter, wie Arbeit, Familie und andere Verpflichtungen, schränken die Zeit und Energie ein, die für die Aufrechterhaltung vieler Beziehungen zur Verfügung steht. Deshalb entscheiden wir uns dafür, in diejenigen zu investieren, die uns am wichtigsten sind.

Unsere Vorstellung von Freundschaft entwickelt sich im Laufe unserer Existenz zwangsläufig weiter.

In unserer Kindheit scheint jeder unser Freund zu sein, es sei denn, es kommt zu einem Streit wegen eines Spielzeugs.

Während wir wachsen, bilden wir einen Bezugskreis, Individuen, die uns begleiten und mit denen wir unsere Gedanken, unsere Gefühle, unsere Interessen und verschiedene Spiele teilen.

Jeder durchläuft Phasen oder Momente, in denen er sich fehl am Platz fühlt, eine Erfahrung, die normalerweise in der Vorpubertät und im Jugendalter auftritt, einer Zeit, in der wir nach unserer Identität und unserem Glück suchen.

Wir lernen, mehr zu lieben

Später, in unserer Jugend, sind wir ständig bestrebt, die Teile unseres existenziellen Puzzles zusammenzusetzen und neu zu ordnen. Laut evolutionären Entwicklungsforschern wie Erikson ist dieses Stadium oft von einer gewissen Verwirrung geprägt.

Nach und nach geben wir große Versammlungen, Partys und gesellschaftliche Exzesse auf und suchen Beziehungen, in denen die Kommunikation privilegiert ist. Wir sehnen uns nach Weggefährten, mit denen wir unsere persönlichen und psychosozialen Anliegen teilen können.

Lesen Sie auch  11 Dinge, die sehr intuitive Menschen anders machen

Im Laufe der Jahre verlagert sich unser Fokus auf das Gefühl, geliebt und geschätzt zu werden, auf intellektuelle Anregung durch sinnvolle Diskussionen und darauf, unsere Welt auf reifere Weise zu verwalten.

Die Beziehungen und Freundschaften, die uns tief berühren, sind diejenigen, für die es nicht Dutzende Fotos in den sozialen Medien braucht.

Wir lernen, mehr zu lieben

Wir schätzen diejenigen, die die Fähigkeit haben, uns zum Lächeln zu bringen, ohne ständig lächeln zu müssen; diejenigen, die nicht zögern, Gefühle zu beruhigen und Missverständnisse auszuräumen.

Weil eine Freundschaft eine ganze Reihe von Erfahrungen umfasst, darunter auch Meinungsverschiedenheiten, weil es natürlich ist, dass zwei Menschen in ihren Gedanken, Überzeugungen, Gefühlen oder Handlungen nicht immer synchron sind.

Gerade aus diesen Freundschaften entwickeln sich oft wahre Bruderschaften. Diejenigen, die den Test der Zeit bestehen, verdienen die aufrichtigsten Umarmungen und die wissendsten Blicke.

Dies sind die Menschen, die wir tiefer lieben lernen, die wir in unseren Herzen tragen, die wir als eine auserwählte Familie sehen, die wir in glücklichen und schwierigen Zeiten unterstützen, in die wir investieren und für die wir uns Erfolg wünschen.

Mit ihnen teilen wir unser Schicksal.

Martina Major
Geschrieben von : Martina Major