Início » Spiritualität » 5 Dinge, die ich für das Wohlergehen anderer und aller getan habe

5 Dinge, die ich für das Wohlergehen anderer und aller getan habe

Kluge Reflexion über fünf Dinge, die ich für andere nicht mehr getan habe: persönliche Ermächtigung und Selbsterkenntnis.

Im Laufe ihres Lebens erleben viele Menschen Phasen tiefer Selbstbeobachtung, die sie dazu veranlassen, ihre Einstellungen und Verhaltensweisen zu hinterfragen.

Vor einem Jahr erlebte ich eine schwierige Phase, in der ich mit mehreren Herausforderungen konfrontiert war, und mir wurde klar, dass nur wenige Menschen wirklich bereit waren, mir Hilfe anzubieten. Diese Situation brachte mich dazu, über die Gesellschaft, in der wir leben, nachzudenken und veranlasste mich, meine eigene Einstellung zu überdenken.

Warum habe ich zum Wohle aller aufgehört, diese 5 Dinge für andere zu tun?

In einer Welt, in der der Individualismus vorherrschend zu sein scheint, wurde mir klar, dass sich die meisten Menschen auf ihre eigenen Interessen konzentrieren und nach persönlichen Vorteilen streben. Im Laufe der Jahre, insbesondere nach Erreichen des 50. Lebensjahres, habe ich, wenn auch spät, eine erhöhte Sensibilität für die Bedeutung bestimmter Veränderungen im eigenen Leben für mein eigenes Wohl und das anderer entwickelt.

Auf dieser Reise der Selbsterkenntnis habe ich insbesondere fünf Bereiche identifiziert, in denen ich mich für eine bedeutende Transformation entschieden habe. Und sie sind.

Lesen Sie auch  Freundschaften sind Segen, die helfen, die Seele zu heilen: 3 wichtige Dinge

5 Dinge, die ich für das Wohlergehen anderer und aller getan habe

1. Biete meine Hilfe an

für andere tun

Früher war ich so hilfsbereit, dass ich meine Hilfe anbot, bevor ein Freund oder Bekannter darum bat. Jetzt mache ich das nicht mehr.

Wenn Sie wirklich Hilfe brauchen, kommen Sie und fragen Sie. Aber von nun an werde ich auch wählerisch sein, wem ich wie helfen kann. Denn wie viele Menschen habe ich oft zu meinem eigenen Nachteil geholfen, was mich in Schwierigkeiten gebracht hat.

2. La Kommunikation

Von nun an dränge ich meine Kommunikation nicht mehr auf. Ich habe immer die Initiative ergriffen, um zu antworten. Mir wurde klar, dass Freundschaft auf Gegenseitigkeit beruhen sollte und nicht nur auf einer Seite. Ich kümmere mich nicht mehr um diejenigen, die sich nicht um mich kümmern.

3. Ratschläge

Ich habe aufgehört, Ratschläge zu geben, weil ich oft für alle meine Probleme verantwortlich gemacht wurde. Tatsächlich haben Sie einen „Kopf auf Ihren Schultern“ und müssen Ihre eigenen Entscheidungen treffen. Sie haben mich kürzlich gefragt, was ich tun würde, aber die Entscheidung liegt bei Ihnen.

Lesen Sie auch  Liebe kann das sein: „nah sein, aber ohne zu besitzen“. 5 Schlüsselaspekte

4. Hören Sie auf ständige Beschwerden

In den letzten Jahren hatte ich das Gefühl, ständig als „Notfallkissen“ benutzt zu werden. Viele Freunde beschwerten sich ständig in meiner Gegenwart und ließen ihre ganze Negativität auf mich los.

Ich tat so, als wäre ich in Wasser getaucht. Sie vertrauten mir ihre Probleme an und ich half, sie zu lösen. Dann setzten sie ihren Weg fort, als wäre nichts passiert.

5. Unterstützen Sie, wenn jemand Unrecht hat

Früher habe ich es nicht gewagt, jemandem zu widersprechen, selbst wenn ich dachte, er hätte Unrecht. Jetzt kann ich sofort sagen, ob ich denke, dass eine Person Recht oder Unrecht hat. Ehrlich gesagt begann ich, die Situation realistischer zu verstehen, ohne das Leben durch eine rosarote Brille zu sehen.

Anderen helfen zu wollen ist eine edle Absicht, aber aus mehreren Gründen ist es nicht immer die beste Lösung:

für andere tun

– Manche Menschen lösen ihre Probleme lieber selbst oder schätzen unaufgeforderte Hilfe nicht. Aufdringliche Hilfe kann als aufdringlich empfunden werden.

Lesen Sie auch  Wie reagiert man auf Verlassenheit in helfenden Beziehungen? 5 Dinge, die zu tun sind

– Übermäßige Hilfe kann bei den Hilfesuchenden zu Abhängigkeiten führen und sie daran hindern, ihre eigenen Fähigkeiten zur Bewältigung von Herausforderungen zu entwickeln.

– Wenn wir helfen wollen, können wir manchmal Annahmen darüber treffen, was andere brauchen, ohne ihre Situation vollständig zu verstehen.

– Die Bedürfnisse anderer stehen nicht immer im Vordergrund und es ist wichtig zu erkennen, dass jeder seine eigenen Prioritäten und Verantwortlichkeiten hat.

– Sich zu sehr darauf einzulassen, anderen zu helfen, kann zu körperlicher und emotionaler Erschöpfung führen und die eigenen Bedürfnisse vernachlässigen.

– Durch ständige Hilfe können Menschen vermeiden, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen.

Der Schlüssel liegt darin, ein Gleichgewicht zwischen der Bereitstellung von Hilfe bei Bedarf und der Achtung der Autonomie und Bedürfnisse anderer zu finden. Manchmal ist der beste Weg zu helfen, zuzuhören, zu unterstützen und Hilfe anzubieten, wenn man ausdrücklich darum gebeten wird.

Martina Major
Geschrieben von : Martina Major