Início » Spiritualität » 3 aufschlussreiche Praktiken, um unser wahres „Selbst“ klarer zu sehen

3 aufschlussreiche Praktiken, um unser wahres „Selbst“ klarer zu sehen

Das größte Hindernis, das unseren Fortschritt hin zu einem tieferen Selbstbewusstsein behindert, ist der Glaube, dass wir etwas verstehen oder wissen, obwohl wir in Wirklichkeit nur ein oberflächliches oder sogar falsches Verständnis davon haben. Diese Fehleinschätzung kann ein erhebliches Hindernis für unser persönliches und spirituelles Wachstum sein, da sie uns daran hindert, offen für neue Perspektiven und Informationen zu sein.

Wenn wir glauben, bereits alles zu wissen, werden wir in unserem Verständnis selbstgefällig und verschließen so die Tür für weiteres Lernen und die Weiterentwicklung unseres Bewusstseins. Diese Einstellung kann uns in begrenzten Denkmustern festhalten und uns daran hindern, unsere Überzeugungen und vorgefassten Ideen in Frage zu stellen.

Um dieses Hindernis zu überwinden, ist es wichtig, intellektuelle Demut zu kultivieren und zu erkennen, dass Wissen ein fortlaufender Prozess ist. Wir müssen offen sein für die Idee, dass unsere derzeitigen Gewissheiten in Frage gestellt werden können und dass neue Informationen unser Verständnis der Welt und uns selbst bereichern können.

Lesen Sie auch  Tibetischer Persönlichkeitstest: Diese drei Fragen sagen viel über Sie aus!

Indem wir uns selbst reflektieren, unsere Überzeugungen hinterfragen und ständig nach neuem Wissen suchen, können wir beginnen, die Illusion, alles zu wissen, zu zerstreuen. Dies ebnet den Weg für ein größeres Selbstbewusstsein, da wir eher bereit sind, die Tiefen unseres eigenen Wesens zu erforschen und uns mit der größeren Realität um uns herum zu verbinden.

Um Unwissenheit zu überwinden und sich vom Ego zu befreien, sollten Sie diese drei Praktiken in Betracht ziehen:

1. Demut

Unabhängig vom Wissensstand, den wir erwerben, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Universum unendlich ist. Wir müssen diese Realität demütig akzeptieren. Nur indem wir erkennen, dass wir nicht alles wissen und nicht alles wissen können, werden wir empfänglich für das „Ich“ in uns, das die Weisheit besitzt, uns zur Wahrheit zu führen.

Lesen Sie auch  Bleib bei jemandem, der dich liebt und keine Angst hat, Verantwortung dafür zu übernehmen.

Durch Praktiken, die die Auflösung des Egos fördern, werden wir besser in der Lage, aus der Perspektive des „Höheren Selbst“ zu handeln, anstatt unseren persönlichen Wünschen zu folgen. Es geht darum, unsere Wünsche beiseite zu legen, die Früchte unseres Handelns der Welt anzubieten und ständige Achtsamkeit zu kultivieren.

2. Die Selbstbeobachtung

Die Einbindung eines disziplinierten Selbstreflexionsprozesses in unser tägliches Leben ermöglicht es uns, uns unserer körperlichen, emotionalen und mentalen Gewohnheiten bewusst zu bleiben.

Durch sorgfältige Beobachtung unserer selbst beginnen wir, die Wege zu erkennen, die Unwissenheit oder Unklarheit in uns zeichnet. Unsere Verantwortung besteht darin, den Spiegel unseres Geistes zu reinigen, in dem reines Bewusstsein glänzen möchte.

3. Hingabe

Um die starke Verbindung, die wir mit unserer egoistischen Natur haben, zu durchbrechen, müssen wir uns auf etwas Größeres als unser individuelles „Selbst“ festlegen. Obwohl wir nicht unbedingt verstehen können, was das ist, können wir zwischen dem Ego der Persönlichkeit und dem „Ich“ unterscheiden, das das Licht in uns darstellt.

Lesen Sie auch  4 Dinge, an die Sie sich erinnern sollten, wenn Sie eine Trennung durchmachen

Wir können meditieren, um mit diesem „Seelenselbst“ in Kontakt zu treten und uns mit dem universellen Bewusstsein zu verbinden, um eine tiefere und umfassendere Erfahrung zu machen.

Mit Demut, Selbstbeobachtung und Hingabe wird unsere innere Vision wiederhergestellt und wir beginnen, uns mit unserem wahren Selbst zu identifizieren.

Martina Major
Geschrieben von : Martina Major